Der Boom der Handarbeiten

Nähen, stricken, sticken – Handarbeiten boomen derzeit, ob im Stillen zuhause als eine Art Wellness, gemeinsam mit Freunden im Workshop, Nähcafé, bei Guerilla-Aktionen im Freien oder gleich im Hinblick auf die Selbständigkeit. Kleine Firmen und Labels schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden, ihre kreativen Produkte bringen Sie via Internet an Mann und vor allem Frau. Mit Social Media zum Erfolg lautet quasi das Motto. „Ein Facebook-Eintrag bringt nicht selten 100 Aufträge“, sagte Sabine Pollehn, Mitbegründerin von farbenmix, einem aufstrebenden Internationalen Vertrieb von Webbändern, Schnittmustern und Kreativ-Ebooks.

Der Boom der Handarbeiten – und eine neue Art von Existenzgründerinnen; wir haben uns mal umgesehen:

2013_creativa_006

Das Werk „Die Klorollenfrau“, handgehäkelt von Textilstudentin Nina Hartleif von der Uni Paderborn, präsentiert von Sonja Hartleif, ist zum Thema „Polsterungen“ entstanden, als Hommage an den gehäkelten Klorollenüberzug. Insgesamt ist an den Arbeiten der StudentInnen der Uni Paderborn, die faszinierende Arbeiten nicht nur auf dem Laufsteg in Halle 4, sondern auch im Forum Textile Handwerke ZUKUNFT, in Halle 6, präsentieren, abzulesen, dass Handarbeitskunst wieder stark gefragt wird, eben auch bei den jungen Kreativen.

2013_creativa_040

Ein ostdeutsches Produkt mit Trendfaktor ist sicherlich das Reflektorgarn von der ALTERFIL Nähfaden GmbH aus Oederan, Sachsen. Das Garn kann als Beigarn verstrickt, verhäkelt, vernäht oder aufgestickt werden und sorgt dafür, dass man im Dunkeln gesehen wird. Im Bildbeispiel wurde es sowohl im Bündchen der Mütze als auch in der Bommel verarbeitet.

2013_creativa_037

Das Textillabel „Wiederkäuer“ steht für das restlose Wiederverwerten ausrangierter Textilien: Die von Helena Oldenburger entwickelte Marke, erweitert den Textilzyklus durch eine neue kreative und handwerkliche Bearbeitung. Gezeigt wird eine Kollektion, die die Besucher auf eine Entdeckungsreise zu ehemals unnütz gewordenen Kaffeesäcken, aussortierten Marineschiffchen, unverkäuflichen Bundeswehrschals, gänzlich aus der Mode gekommenen Herrenhemd-Dessins und vielem mehr gehen lässt.