Die “Last Minute, das bekommen Sie auch im Büro noch schnell hin”-Valentinstag-Liste

Heute ist Valentinstag. Wem das bisher entgangen ist, der macht offenbar einen großen Bogen um Internet, Zeitungen und Radio – um so erfreuter sind wir über den Besuch hier …
Der 14. Februar ist ein Datum, an dem sich Liebende ihre Liebe gestehen oder diese mit kleinen Geschenken untermauern. Dabei ist dieser 14.2., entgegen der landläufigen Meinung, keinesfalls ein von der Blumenindustrie erfundener Tag. Instrumentalisiert, sicher. Aber nicht erfunden. Denn die historischen Wurzeln der Valentinsbräuche gehen bis ins dritte Jahrhundert nach Christus zurück, wo sich das Opfer des Bischoff Valentin von Terni und ein römischer Brauch vermischten.

Heute stehen die Liebenden also in der Bringpflicht. Und insbesondere uns Männern ist so etwas ja eigentlich zu wider. Deshalb täuschen wir regelmäßig vor, derlei Tage zu vergessen – was wir natürlich nicht tun, wir ignorieren sie nur. Da spricht ein älterer Herr, der gerade eine kleine Internet-Karriere macht, uns Männern aus der Seele …

Trotzdem. Natürlich sollten wir heute Abend nicht mit leeren Händen vor der Liebsten stehen. Weshalb hier unsere „Last Minute, das bekommen Sie auch im Büro noch schnell hin-Geschenktipps-Liste“ folgt. Kommen Sie mal mit:

Idee 1: So banal, so einfallslos, so unwitzig. Natürlich Blumen.
Deswegen, versuchen Sie sich doch einmal an einer Duplo Blume aus dem Werbespot. Ist nicht ganz so einfach, aber mit etwas Geduld, Kleber und einem Schokoriegel absolut im Bereich des möglichen. Wie es geht, zeigt dieses Video. Und dieses. Zeit, Zeit braucht man dafür natürlich auch.

Idee 2: Die Karte.
Nein, keine gekaufte. Sondern eine eigenhändig gebastelte. Material dafür gibt es im Büro genug. Suchen Sie etwas stabiles Papier (alles über 100g/m2 sollte passen) und falten Sie daraus eine Karte. Dann etwas Kleber, Schere und buntes Papier – daraus Blumen schneiden, Herzen und ein paar schöne Worte dazu mittels Stift. Das Alles muss nicht zwangsläufig gut aussehen, es gilt: „Dabeisein ist Alles“. Und für die Mühe gibt es zumindest ein Lächeln daheim. Wenn auch ein mitleidiges. Aber mal ehrlich: Mitleidslächeln ist noch immer besser als Stunk, oder?
Aber im Ernst: So klappt es.

Idee 3: Was mit Stift.
Dafür benötigen wir nur zwei Blätter Papier, gutes bitte, und einen Füllfederhalter. Wenn Sie Letzteres nicht mehr besitzen: Kaufen Sie einen. Aber nicht so einen günstigen für fünf Euro, nehmen Sie einen Lamy oder Vergleichbares, deren Schriftqualität ist höher. Und wenn Sie schon in der Abteilung sind, besorgen Sie gutes Papier. Schauen Sie etwas mittleidig und sagen Sie verlegen „Valentinstag“, wenn Sie danach fragen – die Verkäuferin wird Erbarmen haben und Sie kompetent beraten. Und vergessen Sie für den Füllfederhalter nicht die Patronen. Das sind die Dinger, aus denen Sie früher in der Schule immer die Glaskügelchen befreit haben.
Und dann geht es los. Schreiben auf, was Sie der Liebsten schon immer mal sagen wollten. Mit möglichst ausufernden Worten. „Ich liebe Dich, mein Schatz. Dein Schnucki.“ reicht leider nicht aus. Da muss es schon etwas mehr sein. Wir sind uns sicher, Ihnen fällt etwas ein.
Wenn Sie fertig sind – eine Seite reicht – schreiben Sie das Ganze auf dem zweiten Papier noch einmal ab. Geben Sie sich Mühe, die Liebste daheim soll die seit Langem durch das ewige Tippen am Computer versaute Schriftbild wenigstens ohne Ihre Hilfe entziffern können.

Idee 4: Ein Bilderrahmen.
Klingt banal, aber Bilderrahmen sind für Frauen irgendwie universel. Was für McGyver der Kaugummi, ist für sie der Bilderrahmen. Kann man überall und immer nutzten.
Natürlich sollten Sie nicht nur einen Rahmen anschleppen. Machen Sie was draus. Etwas in der Art zum Beispiel. Leicht aufwändig auf die Schnelle, die Fertigung, deswegen reicht auch ein schick gestalteter Zettel: „Ich hasse die Valentinstag-Wirtschaft. Aber ich Liebe Dich, wie wild. Immer.“ Was in die Richtung .. kommt gut.

So. Da sollte doch etwas dabei sein. Oder?
Und wenn Alles nichts hilft, bringen Sie einfach ein Opfer. Kaufen Sie Blumen und überreichen diese mit folgendem Satz: „Mein Schatz, ich Liebe Dich! Und die hier sind ein Versprechen – dass ich Dich in diesem Jahr zur CREATIVA begleiten und nicht vor mich hin meckern werde, wenn wir durch die Hallen laufen und ich all die Taschen und Tüten schleppe, die Du befüllen darfst.“
Tickets gibt es übrigens bereits online – zum Erwerben und Ausdrucken.
Ihre Augen werden glänzen. Glauben Sie uns!

In diesem Sinn: Frohen Valentinstag.

Willkommen in der 2012er Ausgabe des CREATIVA Weblogs. Ab heute werden wir Euch bis zur Messe mit Unerhaltsamem, Interessantem und Informativem zur Messe auf dem Laufenden halten. Wir wünschen Euch und uns viel Spaß! Und die Damen verzeihen uns hoffentlich, wenn im ersten Artikel die ein oder andere platte Pauschalität steckt – ist natürlich nur Spaß!