Geschick zum Falten?



Mit Schere und Kleber kommt jeder zum Ziel, wenn es um die kunstvolle Gestaltung mit Papier geht. Doch wie sieht es ohne aus?

Origami (japanisch 折り紙, von oru = falten + kami = Papier) ist die Kunst, Papier zu falten.

Das Ziel dieser aus Japan stammenden Kunst ist es, möglichst ohne Klebstoff und Schere, allein mit zwei geschickten Händen, phantasievolle Figuren entstehen zu lassen – zumindest in der traditionellen Version. Natürlich gibt es auch Origami-Bastler, die ganz modern mit gezielten Schnitten und Kleber, Wasser oder eingefärbtem Papier arbeiten.

Die Japaner falteten schon lange vor der Erfindung des Papiers mit Stoffen und anderen Materialien. Seit der Erfindung des Papiers dient als Grundlage des Origamis jedoch ein quadratisches Stück eben dieses, aus dem dann die unglaublichsten Figuren in 3D entstehen. Seinen Höhepunkt findet Origami in riesigen Figuren die aus tausenden kleiner Origamis zusammengefügt werden.

Die Schwierigkeit beim Origami ist, neben dem richtigen Falten natürlich, die Auswahl des Papiers. Es darf nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein, nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Am besten eignet sich selbstverständlich Origami-Papier. Da dies aber nicht immer zur Hand ist, erfüllt zur Not auch Geschenkpapier seinen Zweck. Ist die Auswahl des richtigen Papieres erst einmal getroffen, kann es mit dem Falten einer Figur schon losgehen.

Die wohl gängigsten Figuren sind Kranich, Frosch und Fisch – die gleichzeitig auch die Grundformen des Origami sind. Diese drei Tiere sind somit die Basis unendlich vieler weiterer Figuren bei deren Entstehung der Fantasie kaum Grenzen gesetzt sind – Hauptsache man faltet.

Aber Origami ist nicht nur eine Freizeitbeschäftigung. Nach einer alten japanischen Legende bekommt derjenige, der 1000 Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Auch wird dem Origami eine lehrende Wirkung zugesprochen. Dies allerdings nicht von alten Japanern, sondern von modernen deutschen Pädagogen, die Origami im Mathematikunterricht einsetzen um den Schülern geometrische Formen ein wenig näher zu bringen.

Ob man nun Papier nur als Hobby faltet, einen Wunsch erfüllt haben will oder man sich die Geometrie ein bisschen näher bringen möchte: Spaß macht es alle mal. Also, weg mit Schere und Kleber, ran ans Papier – und losgefaltet!

Geht natürlich auch auf der CREATIVA. In Halle 7 gibt es wieder die Mitmachaktion Regional KREATIV SEIN! Hier findet Ihr auch den Origami Deutschland e.V., bei dem Ihr selbst probieren könnt, ob Ihr Geschick zum Falten habt.