Jonglieren mit Zucker

Einen ganz besonderen Bereich auf der CREATIVA 2014 wollen wir Euch in mehreren Artikeln vorstellen. Zum ersten Mal widmen wir uns dem großen Thema Tortendekoration. Unter dem Titel „Süße Verführung“ haben wir diverse Aussteller zu diesem Thema eingeladen, die nahezu täglich wechselnde Workshops anbieten. Einer von ihnen ist Marc Oliver Mock. Der 45-Jährige ist gebürtiger Kölner und lebt in Much im Oberbergischen. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er Unternehmer und Inhaber der Marc Mock Unternehmensgruppe, deren Geschäftsfelder die Produkt-Werbung und die Fachschule für Zuckerartistik sind. Er ist ausgebildete Bäcker mit Konditor-Ergänzung sowie ein ausgebildeter Zuckerartist. Bekannt ist er über die Grenzen hinaus mit seiner Fachschule für Zuckerartistik und seinen Zuckerarbeiten. Wir sprachen mit ihm.

marc-oliver-mock

Herr Mock, was macht ein Zuckerartist?
Die Technik geht zurück bis ins Mittelalter, die Zuckerartistik ist also ein sehr altes Handwerk. Damals wurde statt der teuren Schokolade eher Zucker verwendet, um Kuchen zu verzieren oder Skulpturen zu fertigen. Bis zu den Weltkriegen hat sich das in Deutschland gehalten, es gab hierzulande beispielsweise große Fabriken, die Formen hergestellt haben. Danach waren vor allem die Schweiz und Frankreich führend in der Zuckerartistik.
Aber zur eigentlichen Frage: Ein Zuckerartist ist für Verschönerungen zuständig. Wir erschaffen Hohlfiguren, die geblasen werden, ähnlich wie das ein Glasbläser macht. Unsere Kreationen sind in erste Linie etwas für das Auge und nicht zum Essen gedacht. Die Figuren, die entstehen, verschönern Büffets oder Kuchen und Torten, bis hin zu Hochzeitstorten. Ich schule Konditoren, Bäcker, Köche und Pâtissiers in diesem Handwerk. Natürlich ist jeder, der an dem Handwerk Spaß hat, zu den Kursen eingeladen.

zuckerartistik-skulptur

Sie sind auf der CREATIVA am Messe-Samstag vor Ort und wollen auch mit den Besuchern arbeiten. Worauf dürfen wir uns freuen?

Ich möchte mehrmals am Tag mit den Besuchern eine kleine Figur modellieren. Es wird eine Rose sein. Die ist zwar sehr filigran, aber trotzdem recht schnell hergestellt. Bei dem Workshop zeige ich, wie der Zucker gezogen werden muss. Meine Erfahrung ist, dass wirklich jeder, der teilnimmt, am Ende mit einem Röschen nach Hause geht.

Die Anmeldung zu den Workshops am Messe-Samstag (22.03.2014) erfolgt über die Mailadresse creativa@westfalenhallen.de Die verbindliche Zusage gibt es dann am Stand. Die Termine für die Workshops sind 10 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr.

zuckerartistik

Fotos: MarcoliverMock Fachschule für Zuckerartistik