Kreatives aus dem Knast …

„Knast“. Das assoziieren die meisten eher mit Gewalt, Bösen Jungs und schwedischen Gardinen.
Doch viele der Insassen verstehen „Knast“ auch als Chance sich auf die Zeit ‚danach‘ vorzubereiten – auf ein Leben, in dem Verantwortung übernommen wird. Ein Mittel, Häftlinge auf das Leben nach dem Gefängnis vorzubereiten, ist regelmäßige und sinnvolle Arbeit. In eigenen Schreinereien, Schlossereien und anderen – vor allem handwerklich orientierten – Betrieben bieten die Strafvollzugsanstalten in Deutschland Arbeit, Ausbildung und arbeitstherapeutische Maßnahmen an. Die Ergebnisse dieser Arbeit kann man im Knastladen käuflich erwerben. Rund 1.000 Produkte bieten die Justizvollzugsanstalten Nordrhein-Westfalen über den Knastladen an, der auf der CREATIVA mit einer Auswahl vor allem kreativer Arbeiten vertreten ist (Halle 8, Stand C40).

Für alle CREATIVA-Fans hat der Knastladen zum 30. Geburtstag der Messe übrigens noch eine kleine Überraschung mitgebracht: den CREATIVA-Bär. Der in gelb gekleidete Fussball-Bär entsteht im Rahmen einer arbeitstherapeutischen Maßnahme in der Jugendstrafvollzugsanstalt Heinsberg und wird aus Weißtonkeramik in Handarbeit gefertigt. Jedes Stück ist ein Unikat.
Wer bereits in den letzten Tagen auf der CREATIVA war, den Bär dennoch haben möchte: Es gibt ihn natürlich auch online im Knastladen.