Origami: Die gefaltete Kunst

Kraniche 200Origami ist die Kunst des Papierfaltens. Eine Kunst, die älter ist als das Papier selbst. Das mag paradox klingen, aber bereits rund 100 vor Christus wurden in China Stoffe und andere Materialien gefaltet. Allerdings wohl eher aus praktischen Gründen und nicht der Kunst wegen. Im Jahr 610, also nach Erfindung des Papiers, wurde selbiges nach Japan verbreitet. Ab dem frühen 14. Jahrhundert erlebte dort dann Origami seine Hochzeit und breitete sich nach Ägypten, Spanien und später ganz Westeuropa aus.

Auch in Deutschland ist Origami ein Begriff und ein beliebtes Hobby. In diesem Jahr feiern die deutsch-japanischen Beziehungen ihr 150. Jubiläum. Und auch wenn Japan angesichts der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in diesen Tagen andere Probleme haben dürfte, so wird es dennoch sehr viele Veranstaltungen wirtschaftlicher und kultureller Art geben, um die Beziehungen zwischen Deutschland und dem Land der aufgehenden Sonne zu feiern.

Tannenbaeumchen 400


Der Origami Deutschland e.V. will sich daran beteiligen und hat in diesem Jahr den Messestand auf der CREATIVA in rot-weiß gestaltet. Auf der Ausstellungsfläche werden 20 Mitglieder des Vereins zugegen sein und ihre Erfindungen und Faltungen zeigen. „Beim Origami gibt es Erfinder und Falter“, erklärt Marlene Rostig aus Erfurt, die im Vorstand des Vereins ist. Während die Kreativen, die wirklich selbst neue Modelle entwickeln, überschaubar wären, gebe es in der Szene jede Menge Falter, die also vorgefertigte Modelle nachfalten. „Das ist die Faszination des Origami“, sagt Marlene Rostig. „Aus Papier ohne Kleber und Schere Modelle entwerfen macht einfach Spaß und ist ein Erlebnis für jeden, der es selbst ausprobiert“, meint sie. Auch nach 25 Jahren habe sie immmer noch Freude an Standardformen wie dem Kranich oder dem hüpfenden Frosch.

Rosen 200Auf der CREATIVA können die Besucher selbst Hand ans Papier legen. „Wir erklären, wie es gemacht wird. Täglich von 9 bis 18 Uhr finden in Halle 7 fortlaufend Faltungen statt. Passend zur Osterzeit werden wir Hasen falten“, kündigt Marlene Rostig an. Und wer es zu Hause nachmachen will, kann auf der Messe auch gleich das passende Papier und Literatur zum Thema kaufen.

Ebenfalls dem Thema Origami hat sich der Aussteller Hartleib + Ulrich verschrieben. Am Messestand in Halle 4 (4.A26) werden Origami-Bücher, Bastelsets und Papiere zu kaufen sein. Außerdem gibt es Vorführungen zum Thema Origami-Kugeln. Diese können als Fenster-Dekoration, Tischdeko oder – übereinander gehängt – als Blumenampel verwendet werden. Einzelne Module eignen sich auch als Blütendekoration zum Beispiel in Schalen.

Fotos: Kraniche traditionell von Marlene Rostig. Tannenbäumchen klassische Faltung, gefaltet von Hans-Werner Guth. Rose von Evi Binzinger. Mit freundlicher Genehmigung der Künstler.

Kommentare (2)

  1. Hübsche Rose, Evi!!! Ich meine, sie duftet auch ein wenig! ;-) Franz

  2. Toni Löffler 16. März 2011 @ 12:49

    Ihr lieben Falterinnen und Falter!
    Ich wünsche euch viel Spaß
    und viele schöne Kontakte mit Faltern und solchen,
    die es werden wollen!
    Ich wünschte, ich könnte auch dabei sein!

    Liebe Grüße also!

    Toni

Kommentare sind deaktiviert.