Alte Dinge erzählen neue Geschichten

In Halle 4 in der Nähe der Showbühne erwartet Euch die Upcycling Area. Hier haben wir diverse Aussteller vereint, die eines gemeinsam haben: Sie retten vermeintlich alte und nutzlose Dinge, um ihnen einen neuen Sinn, ein neues Leben zu geben.

So trefft Ihr hier Vanessa Stenzel. Aus den Anfangsbuchstaben ihres Vor- und Nachnamens ließ sie das Label Vansten Design entstehen. Ihre Passion: Sie verarbeitet Kaffeesäcke zu neuen Dingen. Kissenbezüge beispielsweise. Die sind erstaunlich weich, weil von hinten ein Stoffstück angenäht wurde. Aber auch Taschen, Rucksäcke oder Schlampermappen hat sie im Angebot. Außerdem gibt’s kleine Taschen, in die man zwei Rollen Klopapier stecken kann. „Geschäftspapier“ steht außen drauf. :-) Die alten Kaffeesäcke bekommt sie von Röstereien aus Deutschland, aber auch weltweit. „Gratis sind die leider nicht, die Röster haben erkannt, dass das ein zweites Standbein ist“, schmunzelt Vanessa. Gut so, denn dann werden wertvolle Ressourcen nicht verschwendet.

Bei PressBag aus Mühlheim/Ruhr findet Ihr zahlreiche Produkte aus „Gummi“. Gürtel aus Fahrradschläuchen beispielsweise. Oder Taschen aus Werbeplanen. „Die bekommen wir von Werbeagenturen, wenn das Banner abgehangen ist. Meist will der Kunde die dann nicht mehr. Die Folge wäre, dass die Planen in den Müll wandern“, so Gregor Volk. Der Inhaber des Labels rettet die Folien und lässt individuelle Taschen entstehen. Ebenso eine sinnvolle Idee sind die Rucksäcke aus Teichfolie. Von Handwerksbetrieben aus dem Garten- und Landschaftsbau bekommt er die Verschnittmengen, um daraus die Taschen zu nähen. So wird nebenbei aus dem Gartenteich ein Zero-Waste-Teich.

Ein „alter Bekannter“ ist Tanz auf Ruinen. Das Upcycling-Label aus Dortmund hat hier einen eigenen Laden und ist seit Jahren auf der CREATIVA oder auch der FAIR FRIENDS als Aussteller vertreten. Neu in diesem Jahr sind Kühlschrankmagnete aus Dias. Das Besondere: Die Dias sind „Kunst zum Mitnehmen“. In ihnen sind Erklärungen aus Lexikas und Bilder hinterlegt.

Auch neu sind Ohrringe aus Fahrradketten, genauer gesagt aus den runden Verbindungsstücken der Kettenglieder. Muss man auch erst mal drauf kommen. Angemalt sind die runden Stahlplättchen mit Nagellack.

Altem Geschirr hat sich Steffi Neumann verschrieben. Mit ihrem Atelier Mustergültig zeigt sie ihr Raum- und Ding-Design. Fertigt bei ihr Eure eigene Etagere. Ihr könnt aus den vorhandenen Tellern und Tassen wählen – oder einfach selbst Euer altes Geschirr mitbringen.

Und Ihr müsst unbedingt bei Martin Christopher Welker vorbeischauen. Mit seinem Unternehmen Upcycling Lights – Lichtdesign für Liebhaber bietet er ungewöhnliche Lampen für „Individualisten, Ikea-Satthaber und Genau-Hingucker“. Der studierte Fotodesigner baut Lichter und Beleuchtungskonzepte, die atmosphärisch, warm und einzigartig sind. Seine erste Lampe baute er aus einer alten Olivenpresse aus Italien. 2009 war das – danach gab es kein Halten mehr. Alles, was in irgendeiner Weise wie ein Lampenschirm anmutet, wird auch entsprechend verarbeitet. Vom Kegel-Pin über Motorrad- oder Feuerwehrhelm bis zu alten Alu-Milchkanne. Alles sind Unikate, die vor allem dazu anregen sollen, nicht alles wegzuwerfen. „Alle Gegenstände haben doch eine Geschichte. Und als Lampe erzählen sie die Geschichte noch viele Jahre weiter“, sagt Martin.