Neue Herausforderungen beim QueensBattle

Das QueensBattle, unser Live-Wettbewerb im Gestalten von Kleidern aus essbaren Materialien geht in diesem Jahr in die dritte Runde. Seit gestern und noch bis Samstag 18 Uhr kämpfen hier vier Zweier-Teams um die Krone. Wer aufgepasst hat, erkennt bereits die erste Neuerung: Ja, es sind in diesem Jahr Teams und keine Einzelkämpfer. „Unser Thema ist der Hochrokoko, es geht also um opulente Kleider. Das fordert die Teilnehmer natürlich erheblich heraus, darum haben wir uns entschieden, in diesem Jahr Teams zu bilden“, so Jens Oprzondek, Erfinder und einer der Juroren des Wettbewerbs. Zudem sei die Teamarbeit eine neue Komponente und gleichzeitig Herausforderung, die es zu bestehen gelte. „Es wird sich zeigen, wie gut die Teams zusammenarbeiten“, ist er gespannt.

Heute Abend kurz vor Messeschluss sahen die Arbeiten der vier Teams ganz unterschiedlich aus. Anita Cappello und Jean-Michael Dörich sind Profis in der Tortendeko-Szene. Beide verdienen mit dem süßen Fondant ihr Geld, geben Kurse. Sie kennen sich von Messen und haben sich entschieden, hier zusammenzuarbeiten. Ihr Kleid im zarten Türkis bekam Rüschen und sieht ansonsten noch „nackig“ aus – auch wenn das Fondant auf der Styropor-Puppe wirklich glatt und gut verarbeitet ist.

Heike Beier gestaltet seit 2,5 Jahren Motivtorten als Hobby und arbeitet hier mit Fatema Demir zusammen. Fatema war im vergangenen Jahr schon dabei und hat 2014 ihr eigenes „süßes“ Unternehmen gegründet, ist also Profi. Ihrem Werk sieht man noch nicht so recht an, wie es mal aussehen wird. Lassen wir uns also überraschen.

In der Ecke von Mandy Janus und Victoria Konzack (Foto) herrschte ein wenig Ratlosigkeit. Sie kämpften mit der Schwere des Fondants. Selbiges wollte nach unten abrutschen, was natürlich vermieden werden soll, wenn das „Kleid“ keine Falten bekommen darf. Wir sind gespannt, wie das Problem zu lösen sein wird. Eins ist sicher: sie werden es lösen.

Bei Claudia Vasconcelos-Löbel und Monika Pisacreta-Lahr wurde gerade die Airbrush-Pistole geschwungen, die Lebensmittelfarbe auf Esspapier verteilte. Durch das vorherige Einstreichen mit Eiweiß wurde das Papier geschmeidig und ein bisschen wellig gemacht. Dadurch wirkt es wie ganz leichter Stoff auf dem Kleid.

Für Juror Jens steht jetzt schon fest: „Das sind allesamt wieder ganz interessante Arbeiten und vor allem total verschiedene Herangehensweisen und Techniken. Das ist es, was diesen Wettbewerb ausmacht. Ich freue mich auf die Ergebnisse.“

Die hübschen Tapeten im Hintergrund der Kunstwerke ist übrigens von ERFURT. Der Tapetenhersteller ist in diesem Jahr neuer Sponsor des QueensBattle und hat uns zur Gestaltung des Standes die Ornament-Tapeten, passend zum Thema Hochrokoko zur Verfügung gestellt. Danke!

Kommentare sind deaktiviert.